Über uns
Danke
Geschichte
Aktuelles
Veranstaltungen
Unsere Hunde
Unsere Katzen
Glückskinder
Pflegestellen
Gassigänger
Zeiten
Allgemeine Regeln
Was zu beachten ist
Tipps & Ratschläge
Interessante Links
Spenden & Sponsoren
Kontakt
Öffnungszeiten
Impressum


Besucher

Gassi-Gänger-Regeln:

 

      Gassigänger sind in unserem Tierheim eine wertvolle Entlastung, hat doch das Tierheimpersonal alle Hände voll zu tun. Damit der Spaziergang für Mensch und Hund zum positiven Erlebnis wird, nachfolgend ein paar Gassi-Gänger-Regeln:

 

     Die Hunde werden vom diensthabenden Pfleger für Sie angeleint und herausgegeben. Sie erhalten erste Informationen zu dem jeweiligen Tier. Es wird der Hund für Sie angeleint, der noch nicht draußen war und der auch größen- und kräftemäßig zu Ihnen passt. Die Hunde dürfen unterwegs sicherheitshalber nicht abgeleint werden. Sollte ein Hund einen Maulkorb tragen, darf dieser nicht entfernt werden.  Gehen Sie aufmerksam mit dem Hund spazieren, denn die Tiere reagieren auf Dinge, die Sie nicht oder noch nicht sehen. 

 

       Der Weg aus dem Tierheimgelände sollte gelassen, aber zügig passiert werden. Es muss unbedingt genügend Abstand zu anderen Hunden gehalten werden - deshalb Leine kurz halten!!! 

 

         Passen Sie auf den Wegen besonders auf Radfahrer, Jogger, Spaziergänger und andere Hunde auf.

 

       Sollte es sich bei dem Ihnen anvertrauten Hund um ein ängstliches Tier handeln, ist es sinnvoll, direkten und intensiven Blickkontakt zu meiden, um nicht bedrohlich auf ihn zu wirken. Auch sollte man sich nicht über den Hund beugen. Die Stimmlage sollte freundlich motivierend sein, nicht aber bedauernd oder tröstend. Unsichere Hunde werden dadurch noch ängstlicher und in ihrer Zurückhaltung bestärkt.

 

           In der Regel ist die Gabe von "Leckerlie" nicht gestattet! Bitte sprechen Sie mit den Tierheimmitarbeitern ab, ob sie "Leckerlie" geben dürfen. Manche Hunde haben einen empfindlichen Magen oder eine Futtermittelallergie bzw. werden krankheitsbedingt mit Spezialfutter versorgt und reagieren u.a. mit Durchfall.

 

           Sollte es zu Vorfällen während des Spaziergangs kommen, melden Sie

es bitte im Tierheim, ebenso wenn Sie Auffälligkeiten beim/am Hund bemerken. 

 

           Im Vordergrund des gemeinsamen Spaziergangs sollten selbstverständlich

der Spaß, die geistige Auslastung und der positive Sozialkontakt mit dem Menschen stehen.

 

           Dankbar sind unsere Hunde, wenn nach einem ausgedehnten Spaziergang

noch Zeit für Streicheleinheiten und zum Bürsten bleibt.

 

 

 


© by Tierschutzverein Riesa und Umgebung e.V.