Über uns
Danke
Geschichte
Aktuelles
Veranstaltungen
Unsere Hunde
Unsere Katzen
Glückskinder
Individuelle Grüße
Gino
Archie
Bjelka/Bella
Charly
Emma
Findus
Kari
Kippelchen
Lilly
Lorenzo
Serka
Sheela
Snoopy
Udo
Urmel
Willy
Wolf
Wuschel
Glückskinder 2010
Glückskinder 2012
Glückskinder 2013
Glückskinder 2014
Glückskinder 2015
Glückskinder 2017
Glückskinder 2018
Glückskinder 2019
Pflegestellen
Gassigänger
Tipps & Ratschläge
Interessante Links
Spenden & Sponsoren
Mitglied werden
Kontakt
Öffnungszeiten
Impressum
Datenschutzerklärung


Besucher

Lorenzo

 

 

Hallo Ihr lieben Mitarbeiter im Tierheim Riesa!

 

Kennt ihr mich noch? Hier ist euer Lorenz(o) - Glückskind 2013.

 

Ich bin jetzt in Mehltheuer zu Hause und fühle  mich wirklich wohl. Der Anfang war nicht so einfach, denn der dort schon anwesende Kater Charley hat natürlich Vorrechte und für mich war ja alles neu und anstrengend. So hatte ich mich auch wirklich tierisch zur Wehr  gesetzt und beim neuen Herrchen einige Pläsuren hinterlassen. Dann war da noch die Sache mit dem Freigang. Nach einer Eingewöhnung im Haus durfte ich nach draußen, aber das wollte ich doch gar nicht, jedenfalls anfangs nicht. Da gab es viel zu viele eigenartige Geräusche und Bewegungen, sodass ich bei jedem ganz kurzen Freigang schnellstens wieder ins Haus zurück wollte. Aber ist das ein Wunder?

 

Es gibt ja auch im Haus genügend zu erkunden. geschlossene Türen mag ich übrigens überhaupt nicht. Ich krieg sie selber auf und das hat auch Herrchen und Frauchen am Anfang genervt. Jetzt ist die eine Tür verschlossen, hinter der ich wohl wirklich nichts zu suchen habe, aber alle anderen sind offen oder ich darf diese nach Methode Lorenzo öffnen. Toll, einzigartig Spitze!

 

Bei der Gelegenheit wollte ich auch noch mitteilen, dass ich natürlich auch supi klettern kann. Das, was mir der ältere Charley vormacht, kann ich nach kurzer Beobachtung genauso nachmachen. Irgendwann war der Abend da, als ich nicht mit ins Haus wollte und draußen übernachtet habe, genau wie mein großes Vorbild Charley.  Frauchen hat sich   wohl sehr viele Sorgen gemacht, ob ich am nächsten Morgen wieder da bin, aber das hat schon funktioniert und klappt immer wieder, wieso auch nicht, bei dem Supi-Fresschen  und den vielen Streicheleinheiten. Da gibt es Nass- und Trockenfutter und  immer wieder verschiedene Sorten. Sehr genau wird auf die Abstimmung geachtet und so bekomme ich nicht nur Futter nach Wunsch und Leckerei, sondern weil   ich fließendes Wasser mag, hat Frauchen einen Trinkbrunnen geordert, toll nicht?! Nach einem guten Mahl geht es entweder sofort wieder ins Freie  (ich bin auch ein hervorragender Kletterer auf Nuss- oder Apfelbaum hoch und wieder runter) oder es gibt eine kleine Ruhepause ...

 

Das ist kuschelig und angenehm und wenn ich so vor mich hinträume werde ich fotografiert oder ganz viel gestreichelt ... oder Beides, das tut so gut!

Nach einem neugierigen und tollen Kletter-Katzentag bin ich froh, wenn wir alle zusammen sind und beim Fernsehen oder Lesen wird gekuschelt. Dabei passiert es mir oft, dass ich gleich einschlafe, aber das ist o.k. und sooooo schön!

 

Ich wünsche meinen Freunden im Tierheim eine ebensolche Vermittlung.

Für die liebevolle Pflege und Zuwendung der Tierheim-Mitarbeiter möchte ich mich ganz herzlich bedanken, auch für die Telefonate, die in den ersten Tagen notwendig waren, um meinen Einzug einfacher zu gestalten. Frauchen und Herrchen haben in letzter Zeit oft gesagt, dass man es echt empfehlen kann, Tieren aus dem Tierheim eine Chance zu geben und die Geduld und Zuwendung aufzubringen, denn wir geben so viel an Wärme und Liebe zurück. Was die wohl damit meinen?

 

Bussi an Alle, die mich lieb haben ... aus Mehltheuer  von Lorenzo

 


© by Tierschutzverein Riesa und Umgebung e.V.